Dr. Sarah Keller
Scientific Assistant Vitrocentre Romont
 
Associate Member
 

Kurzlebenslauf

Geboren 1982 in Bern. Studium der Kunstgeschichte (Schwerpunkt Architekturgeschichte und Denkmalpflege) und der Spanischen Literaturwissenschaften und Linguistik an den Universitäten Bern und Valencia 2003–2009. 2007–2013 zunächst Hilfsassistentin, dann Doktorandin im SNF-Forschungsprojekt “Die Kathedrale von Santiago de Compostela – Gestalt, Funktion, Programm”, Universität Bern. Promotion 2013 zur Rezeption islamischer Motive im romanischen Spanien. Seit Oktober 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Corpus Vitrearum (Kanton Bern) am Vitrocentre Romont.

Publikationen und Aktivitäten

“Zeichen christlichen Triumphes. Ein Motiv der islamischen Architektur zwischen Aneignung und Akkulturation”, Diss. Universität Bern, hrsg. von bauforschungonline.ch, Bern 2014 [URL: http://bauforschungonline.ch/dissertation/zeichen-christlichen-triumphes-ein-motiv.html].

“Laster, Feindbild und der polylobe Bogen. Die Kathedrale von Santiago de Compostela und der Islam”, in: Santiago de Compostela. Pilgerarchitektur und bildliche Repräsentation in neuer Perspektive (Akten des Kolloquiums: Universität Bern, 25.–27.3.2010), erscheint 2014.

“Maurische Ornamentik an spanischen Kirchen”, in: Fecit 3, 2011, S. 16–22.

“MEM Research Center for Orthopaedic Surgery (ehem. Leinenweberei Schwob)”, in: Stadt Universität Bern. 175 Jahre Bauten und Kunstwerke, hrsg. von Anna Minta, Bernd Nicolai und Markus Thome, Bern 2009, S. 219–221.

"Zeichen des Triumphes. Aneignungsprozesse auf der Iberischen Halbinsel im 12. Jahrhundert”, Vortrag am 15. Symposium des Mediävistenverbandes, Heidelberg, 3.–6. März 2013.

Mitorganisation der Tagung “Santiago de Compostela. Pilgerarchitektur und bildliche Repräsentation in neuer Perspektive”, Bern, 25.–27.3.2010.

Share this page: