Der Orient in der Schweiz – L’Orient en Suisse

Neo-islamische Architektur und Interieurs im 19. und 20. Jahrhundert

Internationale Tagung, 21. September 2018, 9-20 Uhr

Universität Zürich, Rämistrasse 59, RAA-G-01

 

Mémoires fragiles

Conserving Orientalist Architecture in Switzerland and beyond

Internationaler Workshop, 22. September 2018, 14-20 Uhr

Universität Zürich, Rämistrasse 59, RAA-G-01

 

Call for Papers (Version française ci-dessous)

Eingabefrist: 15. März 2018

Im Zentrum der an der Universität Zürich veranstalteten Tagung und eines anlässlich des Europäischen Kulturerbejahres 2018 durchgeführten Workshops steht die im Rahmen des Publikationsprojektes „Der Orient in der Schweiz – L’Orient en Suisse“ in Einzelbeiträgen behandelte orientalisierende Architekturtradition der Schweiz. Dieser im Verlauf des 20. Jahrhunderts weitgehend in Vergessenheit geratene Denkmalbestand belegt die globale Vernetzung Schweizer Architekten und Auftraggeber im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert, die Bedeutung von Bauakademien und Kunstgewerbeschulen sowie nationaler und internationaler Ausstellungen für die Verbreitung neuer Trends und stellt einen wichtigen Beitrag zum Verständnis neuzeitlicher Rezeptionsprozesse dar. Neben der Präsentation ausgewählter Beiträge zur orientalisierenden Architektur in der Schweiz sollen aktuelle Fallstudien aus Europa präsentiert werden. In dem in Kooperation mit der Schweizerischen Gesellschaft Mittlerer Osten und Islamische Kulturen (SGMOIK) und ICOMOS SUISSE durchgeführten Workshop sollen ausserdem die problematische Erhaltungssituation orientalisierender Architektur und die umfangreichen Denkmalverluste thematisiert werden.

Beiträge zu folgenden Themen werden erbeten:

- Aktuelle Forschungen zu orientalisierender Architektur in den europäischen Zentren und der Peripherie
- Kultureller und künstlerischer Transfer zwischen der Islamischen Welt und Europa im 19. Jahrhundert
- Die Revitalisierung des Ornaments im Kontext islamischer Revival-Stile
- Denkmalverluste und die Erhaltungsproblematik
- Berichte von laufende Restaurierungsarbeiten

Für die Beiträge sind 20 min. vorgesehen. Die Konferenzsprachen sind: Deutsch, Französisch und Englisch. Abstracts von max. 300 Wörtern sowie ein kurzer Lebenslauf sind zu senden an: conference@transculturalstudies.ch

 

VERSION FRANÇAISE

Appel à communications

Délai: 15 Mars 2018

La conférence et le workshop organisés à l’Université de Zurich à l’occasion de l’Année européenne du patrimoine culturel 2018 se pencheront sur la tradition orientaliste en architecture en Suisse, à travers des contributions individuelles présentées dans le cadre du projet de publication “L’Orient en Suisse”. Ce patrimoine monumental, qui au cours du 20e siècle est tombé dans l’oubli, témoigne non seulement de la présence de réseaux internationaux d’architectes et mécènes suisses au 19e siècle et au début du 20e siècle, mais confirme également l’importance des écoles d’architecture et des arts décoratifs, tout comme des expositions nationales et internationales, pour la diffusion des nouvelles tendances esthétiques, tout en constituant aussi une importante contribution pour la compréhension des processus de réception modernes. À côté de la présentation de contributions sur l’architecture orientalisante en Suisse, la journée permettra d’examiner également des études de cas en Europe. De plus, dans le cadre du workshop, réalisé en collaboration avec la Société Suisse Moyen Orient et Civilisation Islamique (SSMOCI) et ICOMOS SUISSE, le statut problématique de la conservation de l’architecture orientalisante et la grande perte de monuments subie, seront examinés.

Nous souhaitons recevoir des contributions portant sur les sujets suivant:

- Recherches en cours sur l’architecture orientalisant en Europe dans les centres et périphéries
- Les transfers culturels et artistiques entre le monde islamique et l’Europe au 19e siècle
- La revitalisation de l’ornement dans le contexte des styles néo-islamiques
- La perte du patrimoine monumental et les problématiques liées à la conservation

Chaque présentation aura une durée de 20 minutes et pourra être donnée en allemand, français ou anglais. Les propositions de 300 mots maximum, accompagnées d’un bref curriculum vitae, sont à envoyer à l’adresse suivante: conference@transculturalstudies.ch

Diese Seite teilen: